Seite wählen
Startseite » Pressemitteilung » Nächstes Projekt aus der Jugendkonferenz realisiert

Nächstes Projekt aus der Jugendkonferenz realisiert

 

„Kinder und Jugendlichen liegen mir als Zukunft unserer Gemeinde Rommerskirchen besonders am Herzen“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Um auf die Bedürfnisse und Wünsche der jungen Rommerskirchenerinnen und Rommerskirchener einzugehen, hat Bürgermeister Dr. Martin Mertens eine Jugendsprechstunde eingeführt. Im Rahmen dessen lädt er Kinder und Jugendliche einmal im Monat ins Rathaus ein. „Alle Anregungen, die mir von der heranwachsenden Generation mit auf dem Weg gegeben werden, nehme ich ernst und lasse diese mit meinem Team in unsere Arbeit einfließen.“, erläutert Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

„Die Kinder- und Jugendsprechstunde verdeutlicht, wie wichtig es ist, Jugendliche frühzeitig in Entscheidungsprozesse einzubinden. Daraus erwuchs die Idee der Jugendkonferenz, ein Beteiligungsinstrument für alle interessierten und engagierten Jugendliche in Rommerskirchen. Dort erhalten sie die Möglichkeit aktiv die Zukunft der Gemeinde Rommerskirchen mitzugestalten“, führte Dr. Mertens aus. 

Fünf Mal hat die Jugendkonferenz bisher getagt. Dabei wurden die Vorschläge der Jugendlichen aufgenommen und – wenn irgend möglich – realisiert. So wurde unter anderem an der Gillbachschule ein dauerhafter Bauspielplatz installiert, am Gorchheimer Weg eine Skaterhütte an dem dortigen Platz errichtet und ein Skaterworkshop initiiert.

Jetzt wurde ein weiterer Wunsch der Jugendlichen realisiert. Auf dem Schützenplatz in Ramrath wurde eine stabile Schutzhütte installiert. Dies hatten die Jugendlichen in der letzten Konferenz als dringenden Wunsch formuliert. Gemeinsam mit Amtsleiterin Monika Lange und Marcel Momburg vom Tiefbauamt der Gemeinde inspizierte Mertens den Neubau.

Mertens: „Ich freue mich, wenn wir die konkreten Wünsche der Jugendlichen realisieren können. Dann sind wir sicher, dass wir nicht am Bedarf vorbei planen.“

Leider mussten die geplanten Konferenzen in diesem Jahr aufgrund der Coronapandemie abgesagt werden. Sobald es die Lage zunimmt, soll der Dialog mit den Jugendlichen fortgesetzt werden.