Logo und Motto der Gemeinde Rommerskirchen

Aktuelles Baulandangebot

Verkauf gemeindeeigener Grundstücke im Baugebiet „Im Kamp“

2. Vergabeverfahren

Die Gemeinde Rommerskirchen plant den Verkauf von vier Baugrundstücken, darunter ein Grundstück für ein freistehendes Einfamilienhaus, ein Grundstück für ein Doppelhaus sowie zwei weitere für Tiny Houses/Mini Houses im Baugebiet „Im Kamp“ im Ortsteil Widdeshoven. Die vier Grundstücke werden bereits im zweiten Vergabeverfahren zur Veräußerung angeboten. Der Verkauf erfolgt nach den aktuellen Grundsätzen für die Vergabe von bebaubaren Grundstücken der Gemeinde Rommerskirchen (zuletzt geändert am 07.04.2022). Die Grundstücke werden zu einem Quadratmeterpreis von 255,00 €/m² veräußert.
Informationen zu den angebotenen Grundstücken, zum Vergabeverfahren sowie zu den einzureichenden Bewerbungsunterlagen sind auf der Homepage der Gemeinde Rommerskirchen (https://www.rommerskirchen.de/) unter der Rubrik „Bauen/Wohnen/Umwelt“ zu finden. Diese Unterlagen können zudem per Mail über die Adresse grundstuecksvergabe@rommerskirchen.de, telefonisch unter der Kontaktnummer 02183/800-83 oder postalisch beim Amt für Planung, Gemeindeentwicklung und Mobilität, Bahnstraße 51, 41569 Rom-merskirchen angefordert werden.

Die Grundstücksbewerbungen für das Baugebiet „Im Kamp“ können im Zeitraum vom

25.09.2023 bis einschließlich 05.11.2023

bei der Gemeinde Rommerskirchen eingereicht werden. Eine persönliche Abgabe ist am Empfang im Historischen Rathaus (Bahnstraße 51, 41569 Rommerskirchen) möglich. Auf dem Postweg sind die Bewerbungsunterlagen an die Gemeinde Rommerskirchen, Amt für Planung, Gemeindeentwicklung und Mobilität, Bahnstraße 51, 41569 Rommerskirchen, zu richten. Eine Abgabe per Mail an die Adresse: grundstuecksvergabe@rommerskirchen.de oder per Fax an die Kontaktnummer 02183/800-37 ist ebenfalls möglich.

Ansprechpartnerin

Lina Soika

Adresse

Rathaus
Bahnstraße 51
41569 Rommerskirchen

Highland Games am ersten Juni-Wochenende mit zwei NRW-Meisterschaften

Gemeinde erstellt Starkregenmanagement

Die katastrophalen Ausmaße der Überschwemmung im Jahr 2021 mit teilweise verheerenden Schäden insbesondere an Ahr und Erft haben deutlich gemacht, dass Starkregenereignisse mit lokalen Sturzfluten große Auswirkungen auf Siedlungsgebiete haben können.

mehr lesen