Seite auswählen
Startseite » Pressemitteilung » Jugendkonferenz zeigt Wirkung

Jugendkonferenz zeigt Wirkung

 

 

 

Vor zwei Jahren fand auf Initiative von Bürgermeister Dr. Martin Mertens eine erste Jugendkonferenz statt. In lockerer Atmosphäre stehen der Bürgermeister, das Amt für Kinder, Jugend und Familie aus dem Rommerskirchener Rathaus,
das Jugendamt des Rhein – Kreises Neuss und die Leitungen der Jugendhäuser als Gesprächspartner zur Verfügung.
Mertens: „Gerne höre ich mir aus erster Hand an, was bei den Jugendlichen ansteht.“
Mit Zuhören alleine ist es aber nicht getan. Im Nachgang zu den Jugendkonferenzen legen sich alle ins Zeug, um die Wünsche und Anregungen der Jugendlichen in die Tat umzusetzen.
Dass bei der Prüfung auch mancher Wunsch unerfüllt bleibt, ist naheliegend. Das gilt z.b. für die Anregung, eine Zugverbindung zwischen Rommerskirchen und Dormagen zu bauen. Andere Projekte sind aber sehr schnell aus der Prüf- in die Realisierungsphase gegangen. Dazu gehört z.B. die Errichtung einer Schutzhütte am Skaterplatz am Gorchheimer Weg, ein kleines Graffitti – Projekt und ein Inliner Workshop. Ein besonderes Projekt, das ganz oben auf der Wunschliste der Kinder- und Jugendlichen stand, war die Errichtung eines dauerhaften Bauspielplatzes. Seit Jahrzehnten gehört der Bauspielplatz, wo aus Brettern und Paletten nach Herzenslust
gebaut und gezimmert werden kann, zu den Rennern bei den einzelnen Angeboten.
Im letzten Jahr hatte die Gemeinde mit dem Jugendamt des Rhein – Kreises und der Katholische Jugendagentur Düsseldorf als Träger der beiden Jugendhäuser auf dem Gelände der Gillbachschule am Nettesheimer Weg den Platz eingerichtet, der bis zum Herbst immer freitags und samstags geöffnet war. Die Resonanz war sehr gut.
Letzte Woche Freitag startete der Bauspielplatz in die neue Saison; direkt war der Zuspruch – trotz mäßigem Wetter – sehr gut.
Zwei Vorschläge aus der letzten Jugendkonferenz werden jetzt auch umgesetzt.
Das Jugendhaus Gil’ty in Butzheim wird seine Öffnungszeiten abends erweitern und kommt damit dem Wunsch der Jugendlichen nach. Am 10. Mai und14. Juni wird das Jugendhaus abends von 18.00 bis 21.00 Uhr öffnen. Bei entsprechender Nachfrage wird das Angebot
ausgeweitet.
Die von den Jugendlichen gewünschte Schutzhütte in Ramrath befindet sich zudem in der konkreten Planung; bis zum Sommer soll die Hütte stehen.
Mertens: „Es ist gut, dass wir die Wünsche der Jugendlichen ernst nehmen und möglichst auch umsetzen. Das gelingt uns oft. Ich kann die Jugendlichen nur ermuntern, sich in den Jugendkonferenzen zu engagieren.“